Marktanteile.info

Marktanteile berechnen und den Vorsprung sichern

Marktanteile berechnen und den Vorsprung sichern

In einer konkurrenzfähigen und konkurrenzwilligen Gesellschaft des Kapitalismus mit Entwicklungsmöglichkeiten, internationalen Verbindungen und entsprechenden Ressourcen wird das Angebot von der Nachfrage gesteuert. Somit können gleiche Produkte unterschiedliche Zielgruppen besonders gut ansprechen, indem sie ihre Waren individuell anpassen.

Ein gutes Beispiel dafür sind Personenkraftwagen. Im Prinzip sind alle das gleiche Produkt bzw. mit überwiegend ähnlichen Leistungen. Eine Karosserie mit technischem Innenleben, vier Rädern, einem Lenkrad, einem Tank und Sitzen.

Doch je nach Motivation stellen potenzielle Kunden unterschiedliche Ansprüche an die folgenden Aspekte:

  • Sicherheit
  • Schnelligkeit
  • modern
  • teuer / günstig
  • auffällig / unauffällig
  • selten
  • Familienauto
  • Geländetauglichkeit
  • Stadtauto (Parkplätze)
  • sparsam im Verbrauch
  • behindertengerecht
  • Umwelt

Und so entwickelten sich unterschiedliche Modelle, Marken und ein Konkurrenzverhalten besonders bei den Mittelklassewagen. Jedes dieser Unternehmen möchte die meisten Kunden  für sich gewinnen. Bildlich betrachtet: Es ist einfacher, schneller und wirtschaftlicher einen großen Teig zu kneten um daraus viele Nudeln zu machen, als für jede Nudel einen eigenen Teig anrühren zu müssen, denn das wird teuer und ist nur für einen relativ kleinen Kreis der Konsumenten erschwinglich.

Je bekannter eine Marke ist, desto einfacher wird es für das Unternehmen

Ganz klar, je bekannter und beliebter eine Ware ist, desto häufiger wird sie gesehen, wird über sie gesprochen und es gibt Erfahrungswerte.  Und diese Werbung führt dazu, dass die Nachfrage steigt. Somit kann mehr produziert (Skaleneffekte) werden und der Unternehmer verdient im Regelfall mehr Geld.

Um die Orientierung nicht zu verlieren und einen eventuelle Konkurrenten zu übersehen, müssen Geschäftsleute ihren Marktwert beziehungsweise seinen Marktanteil kennen.  Nur so ist es ihnen möglich auf sich geänderte Kundenwünsche /  geändertes Kundenverhalten einzugehen und somit flexibel und konkurrenzfähig zu bleiben.

Die Berechnung des Marktanteils von absolutem und relativem Marktanteil

  1. Absoluter Marktanteil

absoluter-Marktanteil


also:

absoluter-Marktanteil-Berechnung

 

 

  1. Relativer Marktanteil

Hierbei wird in Relation zum Marktführer gerechnet (Zahlen siehe oberes Beispiel):

140 (Ihr Marktanteil) / 155 (Marktanteil des Marktführers) X 100 = 90,3%

Berechnung des Marktanteils in wertmäßig und mengenmäßig (prinzipiell gleiche Rechenart)

  1. Wertmäßiger Marktanteil

 wertmaessiger-Marktanteil

 

 

  1. Mengenmäßiger Marktanteil

 mengenmäßiger Marktanteil. Absatzmenge des eigenen Unternehmens / mengenmäßiges Marktvolumen

 

 

Die Vorteile der Marktanteilberechnung

Sie können nun effizient Zielvorgaben setzen. Dabei können Sie wählen, ob Sie sich am Marktführer orientieren oder am gesamten Markt. Das bedeutet unterschiedliche Vorgangsweisen in der strategischen Planung, Budgeterstellung und Abteilungsverantwortungsvergabe.

So kann man in Konkurrenz zu jedem anderen Anbieter stehen oder sich Kooperationen, Zusammenschlüsse oder eine Übernahme überlegen. Dafür braucht man die:

Die Marktforschung

Um konkurrenzfähig zu bleiben, kann man unterschiedliche Nachforschungen anstellen und sich dem Kaufverhalten potenzieller Konsumenten anpassen.

Zunächst ist eine Analyse wichtig:

  • Wer sind meine Mitbewerber?
  • Wo sind meine Mitbewerber?
  • Was ist der Mehrwert der anderen Produkte?
  • Gibt es einen besonderen Bezugszeitraum?
  • Günstigere Rohstofflieferanten?
  • Wie werden die Kunden auf den anderen Anbieter aufmerksam?
  • Wer sind die Stammkunden?

Informationen dazu sind per Homepage des Konkurrenten, Wirtschaftskammer (Offenlegung), Marktstatistiken oder auch Erfahrungsberichte abrufbar. Doch auch über soziale Netzwerke, Funk und Fernsehen bekommt man einen guten Einblick.

Mit solchen Ergebnissen ist man für die Zukunft  gut gerüstet. Sie bilden die Grundlage für Budgetplanung, Bestellungen, Personalkosten. Die Tendenzen der Käufer sind besser einschätzbar und erlauben eine gute Prognose. Marketingmaßnahmen können ökonomisch besser geplant und genutzt werden. Eventuell befürchteten Rohstoffkrisen durch Missernten, Misswirtschaft, Embargo und ähnlichem kann man besser entgegenwirken und die Kunden auf das veränderte Produkt gewöhnen indem man beispielsweise den Mehrwert erhöht.

Der Mehrwert ist für den Kunden entscheidend

Um ein Produkt oder eine Marke besser vermarkten zu können, eignet sich natürlich zunächst die Erforschung der Kaufmotive potenzieller Kunden, wie in der obersten Liste bereits angedeutet.  Manchmal werden dazu Prominente als Werbeträger genommen oder auch Kundenkarten mit diversen Zusatzangeboten verteilt. Manche Unternehmer bieten zusätzliche Leistungen an beispielsweise kostenloses Lieferservice oder kostenlose Servicenummer. Dann gibt es noch Zusatzverkäufe, die nur in Verbindung mit diesem Artikel günstig oder gratis angeboten werden. Einige Beispiele: Kaufe meinen Schraubenzieher und Du bekommst einige Schrauben gratis oder günstiger. Kauf mein Auto und Du bekommst monatlich Tankgutscheine.

Ein kleiner Zusatz zum Marktanteil

Marktanteile berechnen und auswerten hilft besonders bei den Werbemaßnahmen. Diese sind vielfältig und im Kapitalismus entscheidend. Bevor die besonders wertvolle Mundpropaganda erfolgreich wird, müssen die Produkte Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Dabei gilt: Nierenwärmer kann man gut im Zubehörgeschäft für Angler verkaufen, da sie thematisch sehr gut passen.

Daher: Zielgruppe erfassen und deren Gewohnheiten studieren.